Archiv | Juli, 2011

„Eins links, eins rechts“ – ‚Algorithmic Walking‘

24 Jul

Another approach commonly adopted elsewhere was ‘algorithmic walking’ […] The classic version directs walking according to a pattern of turns such as ‘first street right, second street left, first street left and repeat’” (Pinder, D.: Arts of urban explorations. In: cultural geographies 2005/12: 383-411 (p. 397))

socialfiction.org – »dot.walk«

.WALK

».walk« von socialfiction.org erhebt die Reglementierungen zum Kunstwerk, in dem Handlungsanweisungen für einen Spaziergang durch eine Stadt vorgegeben werden. Diese Vorgabe entspricht einem Algorithmus und lässt sich auf ein einfaches Computerprogramm zurückführen:
//Classic.walk
Repeat
[
1 st street left
2 nd street right
2 nd street left
]
Das psychogeografische Projekt »dot.walk« liefert eine Handlungsanweisung (Software) zur Benutzung einer Stadt (Hardware). Grundsätzlich verlangt diese künstlerische Position aber nicht zwingend eine Auseinandersetzung mit programmierter Software, sondern reflektiert Regularien und ihren Einsatz ganz allgemein. Das künstlerische Interesse konzentriert sich dabei auf die Instruktion. »If the city is a database of human culture through the ages than generative psychogeography is the query best suited for weaving unconnected facts into a logical dataset…«“

Quelle: http://www.medienkunstnetz.de/werke/dot-walk/

Zoogänge und der erbauliche Spaziergang als Parodie des bürgerlichen Spaziergangs

22 Jul

Die Zoos (wie auch die Tierparks und die Botanischen Gärten) machen es ambitionierten Spaziergängern und einer Spaziergangswissenschaft (im weiteren Sinne) keineswegs leicht. Der Zoo genießt in dieser Szene ein schlechtes Image: eine kommerzielle Institution, von der man nicht viel erwarten kann. Wenn aber Einkaufszentren „erlaubt“ sind, dann sollte man ja auch in den Zoo gehen können, um dort zu flanieren.
Im folgenden erkläre ich, warum der Zoo für ambitionierte Spaziergänger ein schlechtes Image hat, um dann Chancen und Möglichkeiten zu eröffnen, den Zoo als einen geradezu paradigmatisch-postmodernen Ort für einen ambitionierten Flaneurismus zu präsentieren.

Desert im Burgers‘ Zoo in Arnhem (NL)

So übel kann der Zoo doch gar nicht sein. Selbst Franz Hessel, der Flaneur in Berlin, suchte bei seinen Spaziergängen durch Berlin den Zoo auf: Ähnlich wie bei einem Park nahm er zuerst den Kontrast zur umgebenden Großstadt wahr (der Zoo als Zoologischer Garten): „Aber auch da, wo ihm die Häuser dicht auf den Leib gerückt sind und der Lärm der Hupen, das grelle Licht der Scheinwerfer und Reklamen über seine Mauern dringt – man hat kaum das Portal mit den torhütend lagernden Steinelefanten durchschritten und ist in einer andern Welt.“ In dieser Welt sind die Tiere „Hauptpersonen“. Hessel betont freilich auch den Aspekt der Naherholung, das Spaziergehen entlang des Vierwaldstättersees und die Rolle des Zoos als „herrliches Kinderreich“, in dem Babys spazieren gefahren werden und Jungen auf den Spielplätzen toben. Hessel möchte nicht über die Art und Sitte der Tiere reden, er zieht es vor auf deren „merkwürdige Behausungen“ einzugehen. „Da sie nun einmal zu unserer Lust und Belehrung Gefangenen sind, ist man darauf bedacht gewesen, ihnen ihr Gefängnis möglichst wohnlich einzurichten. Sie sollen das Gefühl haben, in ihre Erdhöhle, ihre Schlicht, ihren Hohlbaum, ihr Nest zu kriechen, wenn sie in das ummauerte Verlies müssen. […] Und doch sind die Felsblöcke wie Kulissen, wie Versatzstücke. Und wie vor dem Puppentheater stehen die Kinder vor den Eisenstäben.

Franz Hessel kann es aber auch kaum kaschieren; – es muss halt sein, dass man auch mal in den Zoo geht. Der Zoo funktioniert in einem metaphorischen Sinne eher als beispielhaft für schlechte Formen des Spaziergangs. Der Zoo als Ort für Spaziergänge, bei denen keine tieferen Absichten zu finden sind, sondern nur der Erbaulichkeit dienen. Von der Weppen (1995, S. 124) spricht von einer „Parodierung des bürgerlichen Spaziergangs“. Solche Spaziergänge sind schales Pflichtprogramm, „bloße Konvention“, „allgemeiner Usus“. Sie führen lediglich zur Erbaulichkeit, und Erbaulichkeit sei eine Form der Empfindung, „die ursprüngliche, echte Empfindung letztlich zerstört“ (ebd., S. 124). Die Parodie besteht darin, dass man nicht spazieren geht, sondern eine Art Spaziergang durchführt, um etwas aufzusuchen, was letztlich vielleicht gar nicht mehr existiert. „Man muss in die Natur hinausspazieren, da es sich so ‚gehört’ naturnah zu sein“ (ebd., S. 124). Ähnlich beim Ausflug in den Zoo: Man geht in den Zoo, um wilde Tiere zu sehen, um ursprüngliche, echte Natur hautnah erleben zu können, und doch ist es so anders – so viel langweiliger, so passiver, so schläfriger – als in den Fernseh-Dokumentationen.
Ganz abgesehen davon, dass im Zoo allzu oft nicht über die Echtheit von Natur reflektiert wird, gerieren sich diese Spaziergänger, diese typischen Zoogänger sogar zu einem moralisierenden Spaziergänger: „Er glaubt ja, das Richtige zu tun, ja er fühlt sich sogar moralisch im Recht, und die Moral ist es ja gerade, die ihn den Blick verstellt: er liebt die Natur nicht, weil er sie liebt, sondern weil er weiß, dass es gut ist, sie zu lieben. So wird der erbauliche Spaziergänger ungewollt zum moralisierenden Spaziergänger, der – selbstgerecht – um die vermeintliche Richtigkeit seines Weges weiß“ (von der Weppen 1995, S. 124). Auch im Fernsehen wird die Natur nicht richtig dargestellt, man konzentriert sich auf die aktiven Phasen, die Action vermitteln; die Geduld, die Wachsamkeit, die Konzentration ist nicht mehr erkennbar. Die Begegnung mit Tieren im Zoo wird so auf eine höhere Stufe gehoben, allein schon deshalb weil es sich um leibhaftige Individuen handelt. Kein Wunder, dass die Kinder im Zoo schnell keine Lust mehr haben auf die wilden Tiere, auf diese echte Natur, und die Zeit stattdessen lieber auf den Spielplätzen verbringen wollen. Der Ausflug in den Zoo wird zu einer Institution, einem pseudo-pädagogischen Pflichtprogramm, dass sich anbietet, ein Sonntagsausflug, ein bildungsbürgerliches Ritual, das man den Kindern als etwas Tolles verkaufen kann, und sich selbst sinnhaft darbietet als Möglichkeit der Naturbegegnung und –bildung.
Darüber hinaus ist der Ausflug in den Zoo aber trotz der Wildheit der Tiere gezähmt und weichgespült. Echte Natur bleibt außen vor, es kommt letztlich weder zu einer Begegnung der Menschen mit Natur, noch zu einer Begegnung mit Menschen, die als störende Außenwelt betrachtet werden können. Im Gegensatz z.B. zu öffentlichen Freibädern wirkt der erheblich höhere Eintrittspreis überaus selektierend.
Weiterlesen

The Spirit of Main-(Wein-)-Franken

19 Jul

Hausfassade in der Innenstadt Würzburgs

Wim Wenders: Palermo Shooting (2008)

16 Jul

… mit Campino (von den Toten Hosen in der Hauptrolle), der einen Fotografen spielt, der in eine Krise gerät, und Dennis Hopper als ‚Der Tod‘. Drehorte: Düsseldorf und Palermo…

Rezensionen bei:
faz.net: Palermo shooting. Jedermann ist blind (von Bert Rebhandl)

Spiegel.Online: Wim Wenders‘ „Palermo Shooting“. Passionsspiel mit Punkrockerfratze (von Wolfgang Höbel)

TV-Atempause am Donnerstag 14.07.2011, Arte, 20.15 Uhr

The Spirit of Frankfurt/M.

9 Jul

(Vorlage aus dem Malbuch Frankfurt am Main – Buchhandlung Kunst-Buch, Dr. Bernd Kalusche, Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main, http://www.formfalt.com)

TV-Atempause: Vicky Cristina Barcelona (Woody Allen, 2008)

6 Jul

Am Ende des Films fliegen sie wieder in die USA zurück; die unglaublich hübschen Cristina (Scarlett Johansson) Vicky (Rebecca Hall) und ihr Ehemann Doug. Sind sie nur erlebnishungrige Touristinnen aus den puritanischen USA in einem andern Spanien gewesen?
Die jungen Frauen verbringen einen Sommer in Barcelona. Sie lernen den Künstler Juan Antonio (Javier Baradem) kennen, der sie einlädt zu einem Wochenend-Ausflug nach Oviedo. Er will ihnen diese so romantische Stadt zeigen, und letztlich auch Sex mit ihnen. Vicky und Juan Antonio haben dort Sex in einem Park, dabei ist sie doch verlobt; sie will (den sehr amerikanischen, fließigen aber langweiligen) Doug heiraten und ein Haus bauen. Und eigentlich ist doch Cristina dem Sex mit Juan Antonio nicht abgeneigt gewesen – sie bekam aber Magen-Darm-Alarm. Vicky ist nun sehr verwirrt. Zurück in Barcelon trifft sich Juan Antonio mit Cristina, und sie haben Sex in seinem Atelierhaus. Sie zieht sogar zu ihm, alles läuft gut. Sogar Dag ist inzwischen angereist, um seine Christina in Spanien zu heiraten.
Dann taucht Juan Antonios (sehr spanische) Ex-Frau Maria Elena (Penélope Cruz) auf, die gerade einen Selbstmord-Versuch hinter sich hat. Es entwickelt sich eine Dreierbeziehung: alle beschmusen und bemusen sich gegeneitig. Cristina bekommt viel Input für ihre fotografischen Ambitionen; sie lernt sogar die Arbeit in der Dunkelkammer. Sie selbst fungiert als „fehlende Zutat“ in der ansonsten zum Scheitern verurteilten Beziehung zwischen Maria Elena und Juan Antonio.
Letztlich ist aber Spanien doch nicht so anders, Cristina verlässt die beiden und geht fort. Vicky will es aber auch noch einmal wissen und trifft sich mit Juan Antonio, obwohl sie inwzwischen mit Doug verheiratet ist. Zum Sex kommt es aber diesmal nicht, weil Maria Elena pistolefuchtelnd dazwischenfunkt.

Eine einfache Gechichte, aber sehr raffiniert und mit viel Liebe zum Detail inszeniert. Ständig sind sie am Weintrinken. Tolles Wohlfühl-Kino; die Stimme aus dem Off hat uns durch die Handlung und durch Barcelona geführt. Vielen Dank.

Rezension bei Zeit.Online: „Nach Spanien! Woody Allens Komödie ‚Vicky Cristina Barcelona‘ zeigt: Amerika braucht Europa, um das Unglück lieben zu lernen

ZDF, 04.07.2011, 22.15 Uhr