Archiv | Januar, 2011

Mikrospaziergang ‚Die Welle‘, Frankfurt/M.

22 Jan

Das Büro- und Geschäftshaus ‚Die Welle befindet sich in Frankfurt/M. im südlichen Westend an der Ecke Bockenheimer Anlage/Reuterweg in unmittelbarer Nähe der Alten Oper. Es ist ist ein aus drei Gebäudeteilen bestehendes Ensemble, das entlang des durch vier Straßen begrenzten Blockes die Blockrandbebauung und die Höhe der umliegenen Gebäude aufnimmt. Eine zwölfgeschossiger scheibenförmiger Bau in Form einer Welle, das Center Building, bestimmt das Innere des Blocks. Westlich angrenzend zum Reuterweg befindet sich das Park Building. An der östlichen Seite des Ensembles, zur Leerbachstraße, befindet sich das Leerbach Building mit sieben Geschossen. Zwischen beiden Bauteilen verläuft die öffentlich zugängliche Promenade mit einem künstlichen Wasserlauf, der an den ehemaligen Lauf des Leerbachs erinnern soll. Service- und Gastronomieflächen säumen die Promenade. Die Promenade trägt den Namen ‚An der Welle‘. Von der Promenade führt eine das Center- und Park Building erschließende Passage bis zum Reuterweg. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich der Rothschildpark.
Das kleinste Gebäude, das eigentlich nicht zu dem neuen Gebäudeensemble gehört, sich aber dennoch kontrastreich in den Komplex einfügt, befindet sich an der südwestlichen Ecke. Es ist das ehemalige Vorstandsgebäude der Metallgesellschaft, die an diesem Grundstück einst ihren Konzernsitz hatte. Der heute Opernpalais genannte neoklassizistische Bau aus dem Jahr 1905 blieb im Zweiten Weltkrieg unzerstört.

Die Hausordnung der Frankfurter Welle (Foto von S. Gazaway-Schraud, – zur größerenAnsicht auf’s Bild klicken):

Trotz der postmodernen Architektur, der Simulation von Raumbildern (Piazza-Atmosphäre, antike Anklänge durch die Säulenkonstruktionen), die Illumination und die unterschiedlichen Verglasungen, der Gestaltung mit Wasser und Kunst im öffentlichen Raum, scheint das Konzept der Promenade nicht optimal zu funktionieren. Weiterlesen