Archiv | 7:33 pm

Virtuelle Landschaften, Orte und Räume sowie deren Konstruktion

6 Aug

Im derzeitigen Run auf virtuell erfahrbare Landschaften und Räume, welche von Computerspielen mit simulierten Phantasielandschaften über diverse Navigationssysteme in fast jedem unserer Automobile bis zu, auf realen Gegebenheiten der Erdoberfläche gründenden Natur- und Kulturlandschaften reichen, von denen die von GOOGLE-Earth sicherlich eine der meist besuchten darstellt, manifestiert sich deutlich das Interesse und schließlich ein Verlangen einer, im Zeitalter der Globalisierung lebenden, gesellschaftlich durchaus heterogen beschaffenen Menschenmenge nach virtuellen Trips in die verschiedensten Gegenden unseres Planeten. Faszination übt dabei mit Sicherheit die mit virtuellen Landschaften als Repräsentanten einer mehr oder weniger real existierenden Erdoberfläche verbundene augenscheinlich individuelle Wahl der Betrachtungsebene und –perspektive aus. Aber auch wie das Erfolgsmodell ‚Second-Life‚ zeigt, ist in Verbindung mit einer zumindest zeitweiligen Ablegung des eigenen Ich durch die Annahme eines anderen, selbst gewählten, coexistenten Ich eine Flucht in ein anderes Leben, in eine andere Welt (nämlich die unserer Träume und Sehnsüchte) möglich.

Der Erfolg virtueller Landschaften bezeugt, dass Interesse an den Themen Landschaftswahrnehmung und -bewertung aber auch zu Fragestellungen hinsichtlich der Konstruktion von Landschaften sowohl seitens der Wissenschaft als auch seitens der breiten Öffentlichkeit besteht. Weiterlesen

Anthro-Simians – The Scalar Politics and Power-Geometries

6 Aug

Are we screwed tightly in a topology of power-geometries centred around a construed hierarchical scale? Scale is a representational practice deployed by participants in struggles, a practice situated within a community of producers and readers who actively negotiate and construct it (Jones 1998, p. 27. cited in Marston et al. 2005, p. 420 f). Well then, we should beware (less in a defensive but in a offensive manner) of imposed seating arrangement, and answer back the linked attributions. Marston et al (2005) attempt to weave a relational understanding of the two scales ‘global’ and ‘local’. And this requires a re-imagination of their oppositional associates. They present a list of conflated binaries (see p. 421, see also Ley 2004):

Local Global
Place Space
Difference Sameness
Concrete Abstract
Experential Causal
Agency Structure
Bordered Stretched
Static Dynamic
Sectarian Cosmopolitan
Defensive Open
Authentic Produced
Nostalgic Developmental

Culture Economy
Embodied Anonymous
Here There
Transformed Penetrating
Responsible Detached
Determination Orderliness
Contingency Complexity
Empirical Theoretical

For various reasons Marston et al. wants to “expurgate scale from the geographic vocabulary” (p. 422)!

If there’s no such thing as the local or the global, we don’t want to be the local content determined by global form. We don’t want to be naturalized or objectified Anthro-Simians, fitted, inserted or interwoven in events or processes pre-sorted by the scalar apparatus at hand.

Cast the skin → ECDYSIS

Free yourself as a SpaceFlaneur – a flowster, a scalar-transgressive monster, a glocal cyborg!


Literature:

Jones, K. (1998): Scale as epistemology. In: Political Geography 17, 25-28.

Ley, D. (2004): Transnational spaces and everyday lives. In: Transactions Institute British Geographers NS 29, 161-164.

Marston, S. A.; J. P. Jones III & K. Woodward (2005): Human geography without scale. In: Transactions Institute British Geographers NS 30, 416-432.